02.01 News zu Diana

Mittwoch, 10. Juli 2013

Willkommen...

Diana sagt: "Willkommen" Damit lud sie am 30. März 2011 ein zu der neuen, deutschen Version ihrer offiziellen Webseite.

Diana Gabaldon - Deutsche offizielle Seite

Für mich war das zugleich die Gelegenheit, mich aus der Berichterstattung um Diana zurückzuziehen. Dianas Blog erscheint auf der neuen deutschen Seite . Hin und wieder veröffentliche ich noch den einen oder anderen Beitrag, wenn es sich ergibt. Das Gabaldoni bleibt außerdem bestehen u.a. als eine Art Archiv der früheren Blogeinträgen Dianas.

Wer sich für meine Arbeit interessiert, findet mich hier:
Susanne Pilastro

Auch nach meinem Rückzug aus der Berichterstattung seit März 2011 blicke ich mit Freuden zurück auf die letzten Jahre, vor allem auf den Fraser-McKenzie-Stammbaum, mit dem ich Diana eine Freude bereiten konnte und bedanke mich an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Türen, die Diana mir geöffnet hat. Ermutigt durch ihren Zuspruch: "Glaub an dich und mach weiter", konnte ich mittlerweile drei historische Romane als audio- und eBooks realisieren und sehe noch immer mit Neugierde in die Zukunft.

Ich bedanke mich auch ganz herzlich bei euch, die ihr täglich diesen Blog besucht. Es war mir immer eine Freude, euch auf dem Laufenden zu halten.

Herzliche Grüße

- in: 02.01 News zu Diana 4620 mal gelesen

Dienstag, 22. März 2011

Sam Sykes veröffentlicht Die Tore der Unterwelt

Diana hat es ja bereits erwähnt: Ihre Kinder sind ebenfalls unter die Schriftsteller gegangen. Sam Sykes, ihr Sohn hat in der Originalsprache bereits zwei Bücher seiner "Aeon's Gate"-Reihe veröffentlicht:
  1. Tome of the Undergates
  2. Black Halo


Sein Debut erscheint nun im Mai auch in Deutsch bei Penhaligon unter dem Titel
Die Tore der Unterwelt



Aus dem Klappentext:
Vor Jahrhunderten gelang es den Menschen nach langen Kämpfen, die Dämonen zu vertreiben und in die Unterwelt zu verbannen. Seitdem sucht das Böse nach einer Möglichkeit, zurückzukehren und die Sterblichen für ihren Widerstand zu bestrafen. Doch das Aeonstor, der einzige Zugang zur Unterwelt, war vor den Augen der Dämonen verborgen – bis heute! Denn im Buch der Niederpforten ist der Weg zum Aeonstor beschrieben, und weil der Söldner Lenk und seine Gefährten bei seiner Verteidigung versagt haben, befindet sich dieses uralte Artefakt nun in den Klauen der dämonischen Schergen. Lenk und seine Truppe haben kaum eine Wahl – die Bezahlung ist einfach zu gut –, sie müssen das Buch der Niederpforten zurückerlangen. Aber bald steht Lenk vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens – von der nicht nur das Schicksal der Gefährten abhängt, sondern das der ganzen Welt!

- in: 02.01 News zu Diana 2664 mal gelesen

Mittwoch, 12. Januar 2011

Dianas neue Internetseite

Endlich ist es soweit: Diana goes online - mit ihrer überarbeiteten offiziellen Homepage
www.dianagabaldon.com



Viel Spaß beim Durchstöbern...

- in: 02.01 News zu Diana 1761 mal gelesen

Sonntag, 26. Dezember 2010

Weihnachten in Santa Fe

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest.

Hier Dianas Bericht über ihr Festtage:
Christmas in Santa Fe



Für das Neue Jahr wünsche ich mir wieder mehr Zeit, Dianas Blogeinträge ins Deutsche übersetzen zu können. Wünschen darf man sich ja bekanntlich alles :-)

Euch einen Guten Rutsch ins Neue Jahr. Feiert schön und kommt gut an in einem Jahr, das für Euch hoffentlich ganz viel Gesundheit, Zufriedenheit und alles das, was gut für euch ist, bereit hält!

- in: 02.01 News zu Diana 1596 mal gelesen

Montag, 20. Dezember 2010

Ein etwas anderes Interview

Dezember scheint die Zeit der "Das etwas andere..."-Beiträge zu sein. Nach der etwas anderen Übersicht über erotische Szenen in der Outlander-Serie, hier ein "etwas anderes Interview".

Es gehört, so Diana, zu ihren Lieblingsinterviews seit Jahren (!), da sie sich zunehmend mit Befragungen konfrontiert sieht, deren Antworten man ohne Schwierigkeiten in den FAQs ("Frequently asked Questions" = die häufigsten Fragen) ihrer Homepage nachlesen könnte.

Dieses Interview von Theresa Carle-Sanders wurde eröffnet mit der Frage, woher Diana die Ideen zu den Gerichten in der Outlander-Serie hat. Eingebunden ist das Kurzinterview in die Kochanleitung zu "warm rolls stuffed with pigeon minced with truffles" - was ich mit "Trüffel-Taube in Teigmantel" übersetzen würde.

Viel Spaß beim Nachkochen!

- in: 02.01 News zu Diana 1708 mal gelesen

Montag, 26. Juli 2010

Der Einfluss von Büchern beim Schreiben

Heute geht es um den Umgang mit Büchern während des Schreibprozesses.

Diana kennt Autoren, die während des Schreibens ihrer Werke keine anderen Romane lesen, aus Angst, es könnte ihren Schreibstil beeinflussen. Diana ist betroffen bei dem Gedanken, jahrelang keine Bücher lesen zu können (auch wenn sie sich vorstellen kann, dass diese Art von Autor sehr viel schneller schreibt als sie und zwischen den Büchern wohl längere Schaffenspausen hat); abgesehen davon findet sie es auch ziemlich albern.

Diana ist der Meinung, dass alles, was ein Schriftsteller sieht, denkt, hört, probiert... und erlebt, seine Werke beeinflusst - dazu gehören also auch Bücher, die er liest. Wie sollte es auch nicht so sein?

Freilich will jeder seine individuelle Art des Schreibens entwickeln - eine persönliche Note in seine Werke bringen. Aber lernen etwa Kinder das Sprechen, ohne dass man ihnen jemals etwas erzählt hat?

Diana selbst hat mit drei Jahren das Lesen gelernt - heute ist sie 58; das sind viele Jahre, in denen man zahlreiche Bücher lesen kann. Sie ist sich sicher, dass jedes einzelne Buch sie - positiv wie negativ - beeinflusst und zu dem Schriftsteller gemacht hat, der sie heute ist.

Wer sind die Autoren, die Diana während der Entstehung von "Feuer und Stein" beeinflusst haben?
  1. Charles Dickens, der - nach Dianas Meinung - wie kein anderer augezeichnete Geschichten erzählt und einen lebendigen Einblick in die Viktorianische Zeit gegeben hat. Von ihm hat sie gelernt, Charaktäre aus der zweidimensionalen Buchseite heraustreten zu lassen, hinein in die dreidimensionale Welt unserer Phantasie.
  2. Robert Louis Stevenson, der Autor von "Treasure Island", "Kisnapped" und "The Master of Ballantrae".
  3. Dorothy L. Sayers - die "Meisterin des Dialogs", die mit Akzenten, Mundart und Redensarten gespielt hat.
  4. John D. MacDonald, Autor von mehr als fünfhundert genreübergreifenden Romanen; von ihm hat sie sich abgeschaut, wie man Charaktäre über einen längeren Zeitraum entwickelt und sich entfalten lässt, wie man Spannungsbögen entwickelt und hält, Erzähltempo drosselt und beschleunigt.
  5. P.G. Wodehous, der ihr ein Vorbild in Sachen Humor bzw. Absurdität und humoristischer Erzählweise war.
Was all diesen Autoren gemein ist: ihre große Fähigkeit, Charaktäre zu entwickeln; denn diese sind nach Dianas Meinung für Romanliteratur _der_ Bestandteil schlechthin. Eine packende Handlung mag für das Erstlesen ausreichen - ein zweites Mal greift man nach dem Buch sicher nicht wegen der Handlung, die man dann bereits kennt; es sind die Charaktäre, die einen fesseln - davon ist Diana überzeugt.

Influences

- in: 02.01 News zu Diana 1896 mal gelesen

Sonntag, 11. Juli 2010

Diana auf dem Flagstaff Celtic Festival

Am 17. Juli gibt es die Möglichkeit, Diana auf dem 17. FLAGSTAFF CELTIC FESTIVAL im Foxglenn Park zu sehen. Bedingt durch die Knie-Operation wird sie im Juli nur dieses Festival besuchen.

Dort gibt es sowohl die klassischen Highlandgame-Disziplinen als auch Highland Dance zu bewundern; darüber hinaus gibt es Dudelsack-Musik, Whiskey-Verkostung usw. - und Diana selbst.

Wobei sie aber nur am 17. Juli dort sein wird; es wird um 13°° Uhr eine Lesung geben mit anschließender Signierstunde. Was Diana lesen wird, weiß sie noch nicht: Es stehen zur Auswahl Leseproben aus Buch Acht, aus der Antholgie um Rogers Eltern oder aus "Lord John und dem schottischen Gefangenen".

appearance-this-weekend-flagstaff

- in: 02.01 News zu Diana 2428 mal gelesen

Montag, 21. Juni 2010

Wieder zu Hause!

Diana ist wieder zu Hause und sie freut sich riesig darüber. Die Operation (sie nennt es "Federung") war am späten Freitagnachmittag - früher als gedacht.

Eine kleine Anektode dazu: Als der Chirurg kam, um sie zu sehen, stand sie gerade neben dem Bett - bekleidet in Straßenkleidung. Neben ihr standen zwei Krankenschwestern (RN = registered nurse; LPN = licensed practical nurse) und der Chirurg hielt Diana offenbar für eine dritte; er blickte auf das leere Bett, dann erschreckt zu ihr, um dann herauszuplatzen: "Oh, Sie sind die PATIENTIN! Ich habe sie gar nicht bemerkt."

Es ist jedenfalls alles gut gegangen. Dennoch wird Diana nicht so viel schreiben, weil sie mit Schmerzmitteln "vollgepumpt" ist. Das Knie ist recht geschwollen:

Diana mit je Verband und Thrombosestrumpf
Knie mit Naht

Wobei ihr Mann dagegen war, das Kniephoto zu veröffentlichen, weil es "einen Hauch von krankhafter Selbstgefällligkeit" habe, anzunehmen, irgendjemand wäre interessiert daran, Dianas schreckliches Knie sehen zu wollen; aber da Diana selbst immer interessiert an schrecklichen Dingen ist, hat sie es eben doch veröffentlicht (Black Jack, ick hör dir trapsen? :-) ) - und fügt an, dass ihr Mann NICHT unter Schmerzmittelbetäubung steht...

Diana dankt nochmals für die vielen Wünsche und Gebete.

Home again

- in: 02.01 News zu Diana 1763 mal gelesen

Donnerstag, 17. Juni 2010

Dianas OP

Jetzt wissen wir den Grund, warum Diana weder im Juni noch im Juli reisen wird: Sie bekommt ein neues Knie. Die Operation ist morgen, Freitag den 18. Juni.

Ursprünglich hielt sie es für eine chronische Sehnenentzündung und suchte einen Orthopäden auf, weil die Schmerzen sich schlagartig verschlimmert hatten. Eine Cortison-Spritze hätte für Linderung gesorgt und Diana wollte es wenigstens ausprobiert haben.

Im Zuge der Untersuchung wurden Röntgenbilder gemacht; der begutachtende Doktor sah Diana an und meinte: "Sie sind aber viel zu jung, um derartige Arthritis zu haben." Dann sah er auf ihr Krankenblatt und und sagte: "Oh! Sie sind ja 58!" (Wer ihr schon einmal gegenüber gesessen hat, wird bestätigen, dass sie NICHT aussieht wie 58. Ich kann den Arzt verstehen! Diana jedenfalls fasste diesen Ausspruch auf, als wäre eine derartige Arhtritis in diesem Alter gewöhnlicher). Dann sagte er ohne Umschweife: "Sie benötigen ein neues Knie!"; gefolgt von einem etwas freundlicherem: "Möglicherweise ist es angeboren." (Das liest er aus dem vollkommenem Mangel an Knorpel heraus.)

Wie gesagt: Morgen wird sie operiert und verbringt zwei Tage im Krankenhaus, wenn alles gut geht. Wie wir es von ihr gewohnt sind, wird sie versuchen, uns auf dem Laufenden zu halten, notfalls über ihre Assistentin Susan.

Auf jeden Fall bedankt sie sich jetzt schon einmal für die vielen lieben Menschen, die für sie beten und ihr gute Wünsche schicken. Sie freut sich darüber sehr!

Wir wünschen ihr an dieser Stelle auch alles Gute für die Operation und für die Genesungszeit danach.

Meet my new little friend

- in: 02.01 News zu Diana 1827 mal gelesen

Montag, 7. Juni 2010

Der Gang über ein Schlachtfeld

Diana hatte in der letzten Woche eine wundervolle Zeit in Noth Carolina. New Bern feierte seinen 300. Geburtstag; anlässlich dazu fand eine Literatur-Tagung statt, bei der auch Diana sprach. Dekoriert war die Stadt mit zahlreichen Bären, dem Wahrzeichen der Schweiz. Nun ist New Bern - wie man richtig vermutet - nach der Stadt Bern benannt, der Bundesstadt der Schweiz; ebenso wie der Bär das Symbol für die "New Bern Scottish Heritage Society" ist.

Diana kann sich an dieser Stell natürlich vorstellen, dass in der Fangemeinde gebrummelt wird: "Warum spricht sie auf einer Fachtagung, anstatt zu Hause zu bleiben und Bücher zu schreiben?" (Ihr Mann, so sagt sie, brummelt nicht, sondern spricht es sogar laut aus.)

Nun, ihre Antwort ist folgende: New Bern mag eine sehenswerte Stadt sein; die Leute dort sind genauso nett wie alle anderen, die Diana in North Carolina getroffen hat; aber sie wäre wohl nicht hingegangen, wenn es nicht eben dort - in North Carolina - stattgefunden hätte... Denn: North Carolina ist ein Schauplatz im achten Buch.

Jeder in den USA kennt Valley Forge, das Bild "Washington crossing the Delaware" und den Kontinentalkongress in Philadelphia von 1776.

Etwas weniger bekannt ist die Schlacht von Alamance, die erste Steuer-Revolte der Kolonialgeschichte (sie beendete gleichzeitig die Regulatorenkriege, die uns in der Outlander-Saga schon eine Weile beschäftigen); oder die Schlacht von Moores Creek Bridge, die die Revolution einleitete; zumindest waren diese beiden Schauplätze weniger bekannt, bis "Das Flammende Kreuz" und "Ein Hauch von Schnee und Asche" herauskam. Diana ist sich ziemlich sicher, dass die meisten von der Schlacht von Saratoga gehört haben, von Guilford Courthouse, Waxhaws und Cowpens.

Die Schlacht von Guilford Courthouse (die seltsamerweise nicht im Gerichtsgebäude selbst, sondern in der näheren Umgebung stattfand) z.B. war der britischer Leistungs-Höhepunkt in Sachen "The Southern Campaign" (Ziel der "Kampagne Süd" war es, die Kolonie aufzuteilen, den Süden zu besetzen und zu unterwerfen, und auf diese Weise einerseits gerüstet für einen Zweifrontenkrieg mit dem Norden zu sein und andererseits die Häfen im Süden zu kontrollieren und damit den Handel zu drosseln.

Wahrscheinlich hätte das auch funktioniert, denn die Briten gewannen in Guliford; doch der Sieg war teuer erkauft. General Cornwallis (den wir bereits kennengelernt haben und von dem wir noch lesen werden) hat es so formuliert: "So eine Schlacht habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt. Die Amerikaner kämpften wie Dämonen."

Die Britische Armee gewann an Boden, opferte aber eine Vielezahl von Soldaten dafür (so etwas nennt man einen Pyrrhussieg). Von da an ging es nur noch bergab.

Wie dem auch sei - das sind alles Dinge, die man in den Geschichtesbüchern lesen kann. Das und viel mehr, wie z.B. Biografien, Schlachtaufstellungen, Regimentsnamen, Händlerlisten, Berichte usw. usf. Da Diana jedoch keine Historikerin, sondern eine Autorin ist, will sie den Ort sehen, an dem alles geschah, ihn fühlen, sich in ihn und die Geschehnisse hineinversetzen, um daraus Inspiration zu ziehen.

Denn - so ist ihre Erfahrung: Plätze können Gefühle und Erinnerungen speichern, die aus Geschehnissen resultieren; manchmal kann man sie noch Jahre später spüren.

Diana ist schon über eine Vielzahl von Schlachtfeldern gegangen und hat ihre persönliche Erfahrung gemacht, dass es nicht auf allen spukt. Aber manchmal kommt sie an Orte, von denen sie weiß, dass dort etwas Schlimmes passiert ist, obwohl es keine physischen Spuren mehr zu sehen gibt. An manchen Orten aber gibt es noch etwas zu sehen.

Das Schlachtfeld von Gettysburg ist groß; viele Kämpfe fanden an jenem Tag statt, viele davon heiß vumkämpft; viel Blut war vergossen worden. Auf dem ganzen Feld ist es still. Überall gibt es erklärende Schilder. Obwohl so viel Schlimmes passiert ist auf diesem Feld, entdeckte Diana offenbar nur eine einzige Stelle, an der es ihr gruselte: Das lange Feld, auf dem Pickett´s Angriff stattfand. Für Diana ist es dort ähnlich gruselig wie auf dem Schlachtfeld von Culloden (Ich kann das bestätigen; ich war auf Culloden und ich will dort so schnell nicht mehr hin!); selbst jemand, der von der Vorgeschichte dieses Ortes nichts weiß, würde spüren, dass irgendetwas geschehen sein muss.

Was passierte auf diesem Stück Boden? Hunderte von Männern standen für lange Zeit dort... still... und wussten, dass sie sterben würden.

Diana beschreibt ihren Eindruck wie folgt:
"Du läufst über das Gelände. Du willst nicht wissen, dass es hundert Yards waren von der ersten amerikanischen Linie zur zweiten, die auf einer Anhöhe lag; du willst bergauf laufen und das Pochen deiner Oberschenkelmuskeln fühlen und wie der Schweiß an deinem Rücken herunter läuft; willst über die Schulter den Abhang hinunter sehen, zum Dickicht, aus dem der Feind strömt (rennend? Oder langsam, vorsichtig? Nein, rennend, weil an diesem Tag auf der Kuppe der Anhöhe zwei Kanonen stehen - niemand läuft seelenruhig auf eine bemannte Artillerie zu.)
Du rennst also, drängelnd, im Zick-Zack, mit geladenem Bajonette..."

In all diese Gefühle, die aufsteigen, lässt man sich fallen, um sie später niederschreiben zu können. Das und all die vermeindlichen Nebensächlichkeiten wie eine Pflanze oder ein Ausblick, die aus niedergeschriebenen Worten eine Emotion werden lassen. Diana macht von solchen Erkundungstouren keine Photos - sie sieht sich alles an und fühlt sich hinein - und vergisst es niemals.

Walking battlefields

- in: 02.01 News zu Diana 2000 mal gelesen

Gabaldoni

Blog eines Gabaldon-Bewunderers

Archiv

Juli 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Mein Lesestoff

Aktuelles

Judi Poker Online | HGPOKER...
judi poker online judi online Poker Uang Asli Agen...
ratusemi - Mo, 10. Jul, 07:43
I am the new girl
You've amazing information these.
4rx (Gast) - Mo, 10. Apr, 19:52
Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - Mi, 25. Jan, 20:16
@Schottland-Fan
Schön, dass Sie meinen Blog entdeckt haben. Wie...
Dante Milano - Mi, 9. Nov, 20:30
Informative Seite
14.09.2016: Habe bei Folge 3 der 2. Staffel "Outlander"...
Schottland-Fan (Gast) - Do, 15. Sep, 00:00

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Counter

Suche

 


01 Wer ich bin
02 Diana Gabaldon
02.01 News zu Diana
02.02 Filme Diana Gabaldon
03 Highland-Saga
03.01 Die Bücher
03.02 Die Charaktere
03.03 Graphic Novel
03.04 Soundtrack
03.05 DGs Zeitreisetheorie
03.06 Filme Highlandsaga
03.07 News zur Saga
04 Lord John-Romane
04.01 News zu Lord John
05 Anthologien
05.01 News zu Anthologien
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren